Ö-Pro e.V.

Studentisches Netzwerk für nachhaltige Entwicklung

Die Entwicklung unseres Vereins von 1988 bis heute.

1988

Ö-Pro entsteht aus dem Arbeitskreis Umwelt der Fachschaft Betriebswirtschaft.

1993

Wird die Umbenennung in „Ö-Pro Studieren­deninitiative für nachhaltiges Wirtschaften“ vorgenommen, nachdem sich der Arbeitskreis inzwischen personell sehr stark von der Fachschaft getrennt hatte.

1994

Findet die Abkopplung von der Fachschaft und die Gründung als parteipolitisch unabhängiger Verein statt.
Ziele: Bewusstsein für Natur- und Umweltschutz, Ressourcenschonung, strategischer Konsum und nachhaltiges Wirtschaften zu stärken und zu fördern

1998

Die erste Photovoltaikanlage wird installiert. Eine zweite kommt im Jahr 2000 dazu. Beide Anlagen haben je eine Leistung von fünf Kilowatt Peak (kWp). Ö-Pro hat dieses Projekt umgesetzt um die fachbereichsübergreifende Zusammenarbeit von Studierenden, Professoren und FH-Mitarbeitern zu stärken. Die Anlagen werden von zwei Betreibergesellschaften verwaltet. Die Geschäftsführung wird von Studenten der TH ausgeübt. Mit den Anlagen soll auch die Marktdurchdringung einer umweltfreundlichen Zukunftstechnologie gefördert werden.

1999

Ö-Pro e.V. geht mit seiner Homepage online.

2000

Der Verein hat zum ersten Mal eine schriftliche Satzung und wird als gemeinnütziger Verein ins Vereinsregister eingetragen.

Aktionen:

  • Diavortrag zum Thema „Tibet im Exil“ in Zusammenarbeit mit der Tibet-Initiative Deutschland
  • Themenabende und Rhetorikseminare
  • Diskussion zum Thema „Verkehrsentwicklung und Mobilität der Zukunft“.

2003

Startet die Recyclingpapierinitiative. Der Fachbereich Betriebswirtschaft kann überzeugen, alternativ zum weißen Papier in den Druckern der PC-Räume, ebenfalls Recyclingpapier anzubieten.

2004

Gibt es ein Seminar zu den Themen „Mind-Map und „gehirngerechtes Lernen“. Ebenso werden zwei Planspiel-Simulationen „Fishbanks Ldt.“ und „Stratagem“ angeschafft.

2005

Wird ein Flohmarkt veranstaltet und Themenabende organisiert. Es findet auch eine WM-Veranstaltung mit 50 Liter Freibier der Marke Neumarkter Lammsbräu, gesponsert von Herrn Prof. Stahlmann, statt.

2007

Entscheidet sich Ö-Pro zu einer Umpositionierung und einem neuen Namenszusatz. Der wirtschaftliche Hintergrund soll nicht mehr weiter verfolgt werden, dafür ist es möglich, dass wir uns interdisziplinär öffnen.

Dementsprechend wird auch das Logo geändert. Verschiedenen Teams erhlatne den Auftrag, ein neues Logo zu entwerfen. Mittels eines Wettbewerbs wird dann entschieden, welches Team das beste Logo entworfen hat.

Logo Alt

Altes Logo

Logo Neu

Neues Logo

Des Weiteren finden Gastvorträge statt.

  • Herr Biller (Weleda AG) und Herr Küst (Quelle Neckermann Management Service GmbH), zwei kompetente Gastdozenten aus dem Bereich Umweltmanagement, bringen den Studenten im Grundstudium das Thema Nachhaltigkeit näher bei.
  • Herr Belch (Faber-Castell AG) hält zum Thema „Qualitäts- und Umweltmanagement bei einem Weltunternehmen“ einen Vortrag.

2008

Wird ein Filmabend mit dem Film „We feed the world“ organisiert, die Aktion „Eine Woche Praktikum auf dem Biobauernhof“ wird durchgeführt und es ist das erste Semester an dem der Skriptenverkauf über Ö-Pro läuft. Im Jahr 2013 geht der Skriptenverkauf an die Fachschaft Betriebswirtschaft über. Auch wird die Verwaltung und Wartung der Photovoltaik-Anlage (Bahnhofstraße) an Volker Twardzik weitergegeben.

2009

Findet eine Beteiligung an der Veranstaltung „Fleischkonsum“ statt und das Planspiel „Grenzen des Wachstums“ wird angeboten.

Das wichtigste Ereignis ist die Teilnahme an der Langen Nacht der Wissenschaften. Folgende Themen werden beleuchtet:

  • Ökofaire Kleidung mit Fotoshooting und Bildausstellung
  • Wechsel auf Öko-Strom, es werden Flyer und Infos zum Wechsel ausgelegt
  • Eine persönliche CO2 Bilanz wird aufgestellt und eine kurze Präsentation gehalten, wie diese zu reduzieren ist.

2010

Die Photovoltaik-Anlage geht an Matthias Germeroth.

2011

Ein neuer Leitfaden wird veröffentlicht. Zudem finden Filmabende mit den Filmen „4. Revolution“ und „Home 40" statt.

2012

Wird ein Symposium des Umweltschwerpunkts organisiert, der Themenabend „Fair Trade“ sowie eine Weihnachtsfeier.

2013

Findet eine konsumkritische Stadtführung statt.

2014

Ein Lebkuchenstand wird aufgebaut und Bio Lebkuchen werden angeboten. Die Idee, wieder mehr zum wirtschaftlichen Hintergrund zu kommen, wird entwickelt.

2015

Es findet ein Filmabend mit dem Film „Kaufen für die Müllhalde“ statt. Die Müllverbrennungsanlage Nürnberg wird besichtigt zusätzlich wird die Nürnberger Mülldeponie besucht. In Verbindung mit dem neuen Netzwerkaufbau hat Ö-Pro mit der Fakultät Technikjournalismus/Technik-PR und Herrn Prof. Banholzer zusammengearbeitet. In Teamarbeit werden Präsentationen und Analysen über unseren Verein gefertigt und Werbemaßnahmen vorgeschlagen.

Es findet auch eine Hauptversammlung statt, wo Ö-Pro seinen Vorstand neu wählt.

Anschrift

Ö-Pro e.V. 
Studentisches Netzwerk
für nachhaltige Entwicklung 
Technische Hochschule Nürnberg
Georg-Simon-Ohm
Bahnhofstraße 87 
90402 Nürnberg

Hier sind wir